Programm: Netz, Geflecht, Filz

Netz, Geflecht, Filz: Politikmodelle der Zukunft

Jörg FriedrichKlassische politische Organisationen sind in Form hierarchischer Netze organisiert, und selbst wenn man die informellen Beziehungen mit betrachtet, bleibt ein mehr oder weniger klares Netz mit stabilen Knoten und kurzen Verbindungen zu erkennen. Dem Einzelnen fällt es schwer, in solchen netzen innovative Ideen voranzubringen, er kann das Netz kaum verändern, das Netz verändert vielmehr ihn.

Für neue politische Akteure wie die Piraten stellt sich die Frage, wie sehr sie an bestehende Netzstrukturen anknüpfen und sich von ihnen einbinden lassen sollten oder ob sie ihre Energie nicht in das Aufbrechen starrer Strukturen und den Aufbruch zu neuen, dynamischen Gebilden investieren müssten.

Gegenwärtig erleben wir, wie überall die Netze zu Geweben werden, das Net wird zum Web, einem unüberschaubaren Geflecht, in das jeder Aktive seinen eigenen Faden hineinwebt. Das haben schon Deleuze und Guattari als Rhizom beschrieben, man kann es ebenso als Vlies wie als Filz bezeichnen.

So ein Web ist flexibler als das hierarchische Netz, Strukturen können sich ad hoc bilden und wieder verschwinden. Aber es bringt auch Gefahren mit sich: Der Filz ist richtungslos, und er dämpft jede Erschütterung. Viel Energie wird in Reibung verwandelt.

Der Talk geht der Frage nach, welche politischen Strukturen eine Chance haben, sowohl dynamisch als auch flexibel zu sein. Wie können im Geflecht auf Zeit die Kräfte so gebündelt werden, dass die Energie in eine Richtung wirkt?


Jörg Friedrich
studierte zunächst Meteorologie und Physik und schrieb 1989 seine Diplomarbeit über die Simulation von Strukturbildung und Chaos in der Atmosphäre. Seit 1994 ist er Geschäftsführer der Firma INDAL in Münster, einer Softwarefirma, die individuelle IT-Projekte durchführt. Ein Studium der Philosophie schloss er 2009 als Master of Arts ab. Er schreibt u.a. für Telepolis, derFreitag und The European und beschäftigt sich in Artikeln und Vorträgen vor allem mit Fragen der praktischen Philosophie. Im Juli 2012 erschien sein Buch “Kritik der vernetzten Vernunft”.
Internet: www.kritikdervernetztenvernunft.de
Twitter: JoergFr

This entry was posted in Programm and tagged . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>